Dass die Digitale Transformation die Wirtschaft Deutschlands nachhaltig verändern wird, steht außer Frage. Alleine in Berlin werden durch den Digitalen Wandel für die nächsten 15 Jahre rund 270.000 neue Jobs prognostiziert. Nicht nur einzelne Unternehmen oder Wirtschafszweige, sondern alle Wertschöpfungsmechanismen und somit auch die Gesellschaft selbst unterliegt diesem Wandel. Die vergangenen Jahre standen unter einem Zeichen des Aufbruchs und der Erprobung der neuen digitalen Möglichkeiten. Gleichzeitig entstand zunehmend eine große Unsicherheit, was Themen wie Sicherheit, Datenschutz oder Wettbewerbsfähigkeit betrifft. Nicht immer ist klar definiert, was „Digitalisierung“ überhaupt meint. Im Kern geht es dabei um den nachhaltigen langfristigen Umbau nicht nur einzelner Elemente, sondern der grundlegenden Mechanismen jeder Branche. Dieser gesamtgesellschaftliche Wandel birgt Herausforderungen für Unternehmen an den Umgang mit Mitarbeitern, der Personalplanung und schließlich der Arbeitswelt der Zukunft, der Arbeit 4.0.

Arbeit 4.0 – die Digitalisierung der Arbeitswelt

Bereits in einem vergangenen Blogartikel haben wir uns mit der Thematik der sich verändernden Arbeitswelt auseinandergesetzt. Zentrale Frage ist, wie der Einfluss digitaler Technologien und neuer gesellschaftlicher Entwicklungen unsere etablierten Modelle der Arbeit verändern. Ein anderer Umgang mit dem Thema der Fachkräfteausbildung, der Fortbildung von Mitarbeitern und dem Trend des Verschmelzens von Arbeit und Freizeit, einer Veränderung der Art wie gearbeitet wird, gehören zu den wichtigen Eckpunkten dieser Arbeitswelt 4.0. Automatisierung und Vernetzung erfordern veränderte Fachkenntnisse bei Mitarbeitern. Unternehmen müssen auf diese Veränderungen schnell reagieren können, um im Wettbewerb zu bestehen.

Mit menschlichem Change Management zum digitalen Unternehmen

Zu den wichtigen Aufgaben des modernen Unternehmensmanagements gehört es, den Wandel hin zu einer digitalisierten Arbeitswelt so zu gestalten, dass Mitarbeiter daran teilhaben und gezielt durch Fortbildungen auf neue Aufgaben vorbereitet werden. Zusätzlich stellt sich also die Frage, wie ein Unternehmen agieren kann, um eine Kultur der Veränderung zu fördern. Am Ende genügt es nicht, nur neue Technologien einführen zu wollen, sondern das ganze Unternehmen in digitale Zeitalter zu bringen. Wie können Mitarbeiter auf diese Veränderungen vorbereitet werden? Die Antwort darauf kann nicht allgemeingültig gefunden werden, sondern muss für jedes Unternehmen individuell gestaltet werden und insbesondere die eigenen Mitarbeiter mit in den Mittelpunkt der Strategie stellen. Nur so kann es gelingen, die Digitale Transformation nachhaltig zu vollziehen und das Unternehmen wettbewerbsfähig zu halten.